Wir sind eine Intessenvertretung für die privaten Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümer für die Region Dresden und Umgebung. Für Mitglieder bieten wir im Rahmen der Mitgliedschaft auch kostenlose Rechtsberatung durch unsere eigenen Anwälte an.

 Wir über uns:

Tradition & Kompetenz
Unser Verein heute

 Wir für Sie:

Leistungen
Kontakt/Sprechstunden


 Partner in Sachsen

  Bautzen
  Chemnitz
  Freiberg
  Görlitz
  Kamenz
  Plauen
  Zittau & Löbau

Haus & Grund zentral

Deutschland


Mitgliedszugang
 
Kennung:
Passwort:

Haus & Grund GmbH

Unsere Tochtergesellschaft
finden Sie hier!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

März 2009

Kleiner Kasten - große Wirkung oder doch nur Scharlatanerie?

Schon mehrmals, zuletzt im vergangenen Jahr haben wir über kleine, sehr teure Kästchen berichtet, die zur Trockenlegung ganzer Häuser taugen sollen. Aquamat, Ecodry, Drymat, Hydromat, Hydropol und ähnlich heißen die vielversprechenden Wunderprodukte.

Viel Geld verlangen die Verkäufer dieser kleinen Plastikschachteln. Einer der Verkäufer bezog sich im Herbst 2002 sogar auf unsere Mitgliederzeitung, seine Anzeige sei ja Qualitätszertifikat, sonst hätte Haus & Grund das nicht veröffentlicht.

Abgesehen davon, dass im Anzeigengeschäft nur dann Einfluss auf den Inhalt genommen darf, wenn der Inhalt offensichtlich rechts- oder sittenwidrig ist, war uns damals diese Dreistigkeit zuviel und wir verwahrten uns entschieden dagegen.

Gleichzeitig wandten wir uns u.a. an die Redaktion Escher des MDR-Fernsehens, die dem Thema dann mehrere Sendungen gewidmet hatte, eine davon am 14.11.2002.

In dieser Sendung wurde über das physikalische Prinzip berichtet, das der Wirkungsweise zugrunde liegen soll. Mittels Elektroosmose würde die Polarisierung der Kapillarwirkung umgekehrt, das aufsteigende Wasser würde also mit Hilfe des Zauberkästchens nach unten gedrückt. Das klingt zunächst logisch und glaubwürdig. Aber wie so oft, ist nicht jedes aus der Physik bekannte Naturgesetz so leicht und einfach nutzbar zu machen.

Angesichts des Preises ist Skepsis vorliegend wohl eher angebracht! Für 50,- bis 100,- € könnte man es ja mal probieren, aber für fünf bis über sechs Tausend Euro? Die Öffnung eines solchen Wunderkästchen ergab: der vorgefundene Inhalt kostete nach Expertenmeinung höchstens 35,- €, so die Escher-Sendung.

Eine andere Bedienungsanleitung eines der Produkte (*) verlangte sogar mehrmals tägliches Stoßlüften von mindestens zwei Stunden Dauer. Die Nichteinhaltung der Vorgaben und - wie kann es bei diesem Preis anders sein - eigenmächtiges Öffnen des plombierten Kästchens führen zum sofortigen Verlust aller Ansprüche gegenüber dem Lieferer. So oder ähnlich stand es in einzelnen Kaufverträgen.

Manche Käufer glauben noch heute fest an die Wirkung ähnlich wie an Placebos in der Medizin. Sie merken gar nicht, dass lediglich ihr angepasstes Lüftungsverhalten den Erfolg brachte. Manche schämen sich aber auch nur zuzugeben, auf diese Masche hereingefallen zu sein. Nur wenige allerdings kämpfen gegen diese Abzockerei an.

Eine Zeit lang war nach den Escher-Sendungen dann Ruhe. Doch in jüngster Zeit werden wieder recht häufig von verschiedenen Firmen erneut diese Wunderkästchen angeboten, meist in den Werbezeitungen „Wochenkurier“ und „Sächsischer Bote“, zuletzt sogar als Beilage in der letzten Mitgliederzeitung (Februar 2009).

Auf dem beigelegten Flyer „Drymat Systeme“ werden mit einer Art Prädikatsiegel „Produziert in Sachsen“ und „Geldzurückgarantie“ unserer Meinung nach demagogisch Emotionen geweckt und so von den physikalischen Gesetzmäßigkeiten auf infame Art und Weise abgelenkt.

So etwa Zehn Euro Strom im Jahr (bei teilweise Anschaffungskosten von 5.000,- Euro und mehr) sparen eine mehr oder weniger aufwendige traditionelle Trockenlegung mit Aufgraben, Durchsägen und Isolieren, was sich schnell auf das doppelte bis dreifache und mehr summieren kann. Manche werben auch mit 70 % Kostenersparnis gegenüber herkömmlicher, traditioneller Trockenlegung.

Die Kostendifferenz mag vielleicht sogar stimmen, der Kauf ist aber angesichts der äußerst zweifelhaften Wirkung wohl doch nur rausgeschmissenes Geld. Und sollte sich doch einmal ein Gebäudeeigentümer trauen, das Geld zurückzufordern, ist dies angesichts der riesigen Gewinnmargen überhaupt kein Problem, solange die Masse der Kunden sich nicht traut und lieber schämt.

Dennoch ist Manchem die Versuchung zu groß, um angesichts des riesigen Aufwands für eine fachgerechte herkömmliche Trockenlegung diesen Versprechungen widerstehen zu können, die regelmäßig mit einer „kostenlosen Feuchtemessung“ beginnen.

Doch wer erst in den Fängen der windigen Verkaufsstrategen ist, braucht schon erhebliche Willensstärke, um widerstehen zu können.

Wer aber als technisch interessierter Laie genauer hinschaut, die Möglichkeiten und Grenzen der Elektroosmose studiert, kommt schnell dahinter, was da im Einzelnen wirklich angeboten wird, vom eventuellen Elektrosmog ganz zu schweigen.

Christian Rietschel
Vorsitzender Haus & Grund Dresden eV


*) Hinweis: Bei der Bedienungsanleitung handelt es sich nicht um die Firma Drymat Systeme Frank Lindner (Personengesellschaft).

In deren Allgemeinen Geschäftsbedingungen heißt es (Stand 10.08.2007) u.a.: "Für das gelieferte Drymat-System wird eine Gewährleistung von 20 Jahren ab Installationstermin gewährt. ... Ausgenommen sind drückendes Wasser, Schichtenwasser oder Kondenswasser. ... Die Gewährleistung entfällt, wenn der Käufer trotz Aufforderung des Verkäufers Feuchtigkeitsquellen nicht beseitigt hat oder sonstige nicht vom Verkäufer zu vertretende Faktoren den Erfolg des gelieferten Mauerentfeuchtungssystems beeinträchtigt haben."


Ergänzung vom 28.08.2009:

Bei diesem Artikel handelt es sich um den in der Mitgliederzeitung (08/2009) "Haus & Grund Sachsen" fälschlicher Weise bezeichneten und angeblich hier entfernten Beitrag "schwarzer Kasten". Leider hatten wir auf die dortige Redaktion keinen Einfluss und bitten dies zu entschuldigen.

Am 21.08.2009 sendete der Mitteldeutsche Rundfunk (MDR) in der Sendung Hier ab Vier einen Beitrag über das Trocknungssystem der Firma Drymat Systeme. Darin wird von den Erfahrungen der Familie Steinberg berichtet, die unter anderem ihr Geld aufgrund der fehlenden Trocknungswirkung zurückhaben möchte. Auch kam es laut Ansicht von Frau Steinberg zu erstaunlichen Messergebnissen seitens der Firma, trotz dass das Gerät eigentlich defekt war.

Nähere Informationen zur gesamten Thematik erhalten unsere registrierten Vereinsmitglieder im internen Teil unserer Internetpräsentation.

Falls auch Sie Probleme mit aufsteigender Feuchtigkeit haben, dann lassen Sie sich in Zweifelsfällen von uns in der Geschäftsstelle beraten - profitieren Sie von den Erfahrungen unserer Mitglieder.

 

Impressum Haus & Grund DresdenWerbungKontakt